Villa Romana Logo
Villa Romana

 

 

 

+++ 21. - 23. September | "Giovanni Cioni - Drei Filme" im BABYLON (Berlin) +++ mehr

 

+++ SAVE THE DATE: music@villaromana | 3.-5. Oktober 2014 +++ mehr

 

+++ Impressionen von den diesjährigen OPEN STUDIOS +++ mehr

 

 

+++ Shannon Bool (Villa Romana Preisträgerin 2013) eröffnet am 27. September 2014 ihre Einzelausstellung "Don't know what you've got till it`s gone" im Pavillon social (Lucca) +++ mehr 

 

+++ Villa Romana-Preisträger 2015 nominiert:

Die KünstlerInnen Alisa Margolis, Johannes Paul Raether, Judith Raum und Anike Joyce Sadiq sind die Villa Romana-Preisträger 2015. +++ mehr

 

+++ Die Konzertreihe music@villaromana hat eine neue Homepage! +++

 

+++ Internationale Gastkünstler 2014
Soudade Kaadan und Ghassan Halwani +++
mehr

 

Alle News

Villa Romana Florenz

Federico Cavallini
Ästhetik des Hungers 

Ausstellung: 06.09 – 26.09.2014

 

 

Federico Cavallini hat im Laufe der letzten Jahre einen großen Corpus an plastischen Arbeiten geschaffen. Auf den ersten Blick wirkt diese Sammlung, eingelagert in banalen Plastikbehältern, wie ein archäologischer Schatz: Knochen über Knochen von nicht identifizierbaren Wesen, fragile Relikte. Diese Objekte – eingelagert und im Kunstkontext präsentiert – befinden sich jedoch in einem langsamen, aber unausweichlichen Zustand der Auflösung. Es sind hunderte, tausende von Skulpturen aus Mehl, Wasser und Hefe, den  Grundstoffen menschlicher Ernährung. Die einzigen Subjekte, die in diesem Prozess vorübergehend überleben, sind die Lebensmittelmotten, indem sie die Selbstzerstörung der Form vorantreiben. mehr

Villa Romana Florenz

S-Space Mondial Festival No. 1
Florenz, 9. - 11. November 1971 

Ausstellung: 06.09 – 26.09.2014

 

 

S-Space, die Scuola Separata Per l’Architettura Concettuale Espansa (Schule für erweiterte konzeptuelle Architektur) wurde 1970 von zwei experimentellen Architektur-Gruppen aus Florenz, 9999 und Superstudio gegründet. Gemeinsam veranstalteten sie 1971 das "Mondial Festival" mit dem Titel Vita, Morte e Miracoli dell’Architettura (Leben, Tod und Wunder der Architektur).

 

Neben den Gründungsmitgliedern Superstudio (Adolfo Natalini, Cristiano Toraldo di Francia, Roberto Magris, Alessandro Magris, Gianpiero Frassinelli und Alessandro Poli) sowie 9999 (Giorgio Birelli, Carlo Caldini, Fabrizio Fiumi, Paolo Galli), waren die Hauptakteure des Festivals: Gianni Pettena, Remo Buti, Ugo La Pietra, UFO, Zziggurat, Renato Rinaldi, Giuseppe Chiari, Jorn Mayr, TV OUT, Marc Balet, Ant Farm, The Portola Institute und Street Farmer. mehr

Villa Romana Florenz

Der Pavillon der Villa Romana

 

 

Der Pavillon im Garten der Villa Romana ist eine temporäre Architektur aus Holzpaletten und Zeltplanen, entworfen von AVATAR ARCHITETTURA, Florenz

 

mehr

Villa Romana Florenz


Permanente Installation im Gästezimmer der Villa Romana

Marine Hugonnier

Superstudio's Misura furniture series again: a model for a revolt

 

Klicken zum schliessen

 

Gäste der Villa Romana können in dem von Marine Hugonnier geklonten „Superstudio“ - Mobiliar der „Misura“-Serie von 1970 übernachten.

 

mehr

Villa Romana Florenz

Veit Stratmann

The Aquila Lecture



Die Stadt Aquila in den Abruzzen wurde am 6. April 2009 von einem verheerenden Erdbeben erschüttert. Das Stadtzentrum von Aquila steht seitdem nahezu leer. Der in Paris lebende Künstler Veit Stratmann besuchte diesen urbanen Nicht-Raum, in der Annahme, dass er als Künstler dieser Situation mit Fragen begegnen könnte. Aber er stellte fest: Aquila ist eine eingefrorene Stadt, mit der man sich nicht synchronisieren kann, sie absorbiert jegliche Bedeutung. Aquila ist eine gigantischer Bruch von Kohärenz – so wie er ihn sonst in seinen Skulpturen und räumlichen Interventionen selbst zu fassen sucht. 

mehr

Villa Romana Florenz


Studio ++

Lucem demonstrat umbra

permanente Installation, Villa Romana

Studio ++, Lucem demonstrat umbra, Gravur auf Spiegel, Ø 50cm x 80cm

 

Die Arbeit ist eine Reflexion über die Zeit und stellt ihrer zyklischen Messung eine lineare Vision gegenüber.
Der Spiegel hebt durch die Schaffung eines Oxymorons von Materialien und Formen die konventionelle Lesbarkeit der horizontalen Sonnenuhr auf und verwandelt sie in ein Instrument für die kontinuierliche Messung der verstreichenden Augenblicke und ihrer nicht fassbaren Unwiederbringlichkeit.
Diesem Prinzip fügt der aus Spiegeln bestehende Sockel eine weitere Kontraposition hinzu. Er spiegelt aufgrund seiner leichten Neigung die Erde und unterlegt so dem zum Himmel gerichteten Spiegel eine immanente Kondition der verfließenden Zeit.
Die Arbeit wurde speziell für die Villa Romana geschaffen und gehört zu ihrer ständigen Sammlung.  

 

 

Villa Romana
[en][it]