VILLA ROMANA - HOME
VILLA ROMANA - HOME

Interviews

Audio Arts - der kreative Prozess des Hörens

Das Gespräch zwischen dem britischen Künstler William Furlong und Angelika Stepken fand anlässlich der Digitalisierung und Online-Veröffentlichung des Audio Arts-Archivs durch die Tate Modern (Mai 2014) statt.
Audio Arts ist das umfassendste und bedeutendste Tonarchiv von Künstlerstimmen und Gesprächen mit namhaften Künstlern wie Joseph Beuys, Richard Serra, Lawrence Weiner, Gerhard Richter, Dieter Roth, Tracey Emin, Jean Tinguely, die William Furlong zwischen 1973 und 2007 aufgenommen hat. 2013 konzipierte er für die Räume der Villa Romana die Ausstellung Speaking to Others: Who Speaks to Who.

Das Interview wurde im April 2014 im Hotel Belvedere, Florenz, aufgezeichnet.


"Beim Durchlesen dieses Transkripts wird mir der Unterschied zwischen der gesprochenen Sprache und ihrer Transkription (wie es hier der Fall ist) bewusst. Bedeutungen und Intention werden etwas elliptisch. Ein erneutes Durchlesen oder Anhören kann jedoch wie bei einem Tonband der Vertiefung dienen. Dem Leser wird dringend empfohlen, sich die Tonbandaufnahmen auf der Website der Tate anzuhören. Sie sollten zahlreiche Fragen, die dieser Text aufwirft, klären." (William Furlong)


Deine Ausstellung Speaking to Others: Who speaks to who in der Villa Romana (26.06.-30.08.2013) versammelte 23 Auszüge aus Gesprächen, die Du seit 1974 mit 20 Künstlern geführt hast. Der Besucher betrat Räume, die von einem Stimmengewirr erfüllt waren, in denen die Künstler-Stimmen gleichzeitig präsent waren. Warum hast Du dieses Konzept für die Soundinstallation gewählt? Hast du einen – historischen – Raum geschaffen, in dem Bedeutung generiert wurde/wird?

Die Arbeit kann unter verschiedenen Blickwinkeln als eine autobiografische „Reise“ betrachtet werden, nicht als ein linear verlaufender Rundgang durch 40 Jahre Audio Arts-Aufnahmen. Sie weist daher keine lineare Entwicklung oder logische Abfolge auf, sondern ist vielmehr so strukturiert, wie das Leben selbst strukturiert (beziehungsweise nicht strukturiert) ist; es ist so, als ob man einer Person am Telefon antwortet und keine Ahnung hat, wer eigentlich der Anrufer ist, bis gesprochen wird. Oder als ob man sich mit anderen Personen in einem Bus oder Aufzug befindet und um sich herum die Gespräche hören kann, von denen einige lauter als andere sind. Die Töne erscheinen manchmal näher und manchmal weiter entfernt, je nachdem, welche Position man bezüglich des Sprechers einnimmt und ob man sich für die Gespräche interessiert. Die Lautstärke spielt natürlich ebenfalls eine wichtige Rolle, wobei man bei voller Lautstärke nicht unbedingt besser hört. Der Raum selbst erzeugt die Atmosphäre und den Kontext für das, was gesprochen wird. Er kann auch die den gesprochenen Äußerungen inhärenten Bedeutungen erweitern oder reduzieren. Hören ist wie Sprechen ein kreativer Prozess.

Im Lauf von 40 Jahren Audio Arts bestand deine Praxis hauptsächlich darin, dass Du Dich als Künstler mit einem anderen Künstler unterhalten hast. Diese Praxis hat über die Jahre hinweg ein umfangreiches Archiv von Künstler-Gesprächen hervorgebracht.

Ich hoffe, dass dies der Fall ist, weil genau das Audio Arts ausmacht. Ich mag den Begriff Interview nicht so gerne, weil er eine Hierarchie impliziert. Der Interviewer scheint über ein größeres Wissen als die interviewte Person zu verfügen und eine Art Dominanz auszuüben. Das muss nicht immer der Fall sein. Ich ziehe es vor, dass das, was ich bisher gemacht habe, als Gespräch verstanden wird, in dem zwischen jeder Person und dem Interviewer ein gleichberechtigtes Verhältnis herrscht.

Im Allgemeinen sind professionelle Gespräche zwischen Künstlern nicht öffentlich, obwohl sie für Künstler immer von großer Bedeutung sind.

Ich glaube, dass ein Gespräch, wie ich irgendwo geschrieben habe, dazu dient, unsere Ideen zu entwickeln und auszuformen. Mehr noch als zu entwickeln: auszuformen – was uns zur Villa Romana zurückführt. Dort findet eine intensive Interaktion statt, die selbst noch keine Ausstellung darstellt, aber dazu beiträgt, dass Ausstellungen mittels Gesprächen und Diskussionen Gestalt annehmen und die Leute involvieren, so wie auch meine Arbeit hier.

Die Tonbandaufnahmen beginnen oft mit einer Aussage von dir: Ich bin hier mit…Du bereitest dich gut auf die andere Person vor und näherst dich ihr an.

Ja, das stimmt. Normalerweise haben meine Interviews oder Gespräche einen konkreten Anlass. Meistens handelt es sich um eine Ausstellung oder eine Fragestellung, ein Thema, über das man sprechen sollte. Deshalb beginne ich dann: Ich bin hier an einem bestimmten Ort, so wie wir hier in Florenz sind und ein Gespräch führen, für das es einen Grund gibt, und zwar möchten wir in Erfahrung bringen, was Du machst und was ich mache, warum ich hier bin, was meine Ausstellung hier erreicht hat und was vielleicht nicht. Es gibt immer wichtigere und unwichtigere Gründe, um etwas zu tun. Unsere Handlungen sind zielgerichtet. Es ist nicht so, dass wir etwas tun, nur um etwas zu tun. Wir tun etwas, um voranzukommen. Ich denke, es ist immer wichtig, sich daran zu erinnern, dass wir uns nicht nur unterhalten, um mit einer anderen Person zu kommunizieren, sondern um etwas von einer anderen Person zu lernen.

Du näherst dich also einer anderen Person, weil du etwas wissen oder etwas Neues entdecken möchtest.

Genau, das ist vollkommen richtig. Und ich denke, dass ist der eigentliche Zweck von informellen zwischenmenschlichen Gesprächen, die wir die ganze Zeit über führen. Wir möchten mehr in Erfahrung bringen, als wir bereits wissen, indem wir mit der jeweiligen Person sprechen. Immer wenn dies bei den Audio Arts-Interviews geschehen ist, habe ich etwas oder ein wenig hinzugelernt, auf jeden Fall aber habe ich etwas erhalten, was ich zuvor nicht hatte. Hierzu zählen auch die Qualität der Stimme und die Möglichkeit, einen Eindruck davon zu bekommen, wie eine Person denkt und über ihre Arbeit spricht, diese reflektiert und Bezüge herstellt.

DER AUFBAU EINES ARCHIVS

Das ist die Qualität des Sprechens, Zuhörens und Interagierens in der Zeit. Du hast aber beschlossen, Dich nicht nur mit bestimmten Kollegen zu unterhalten, sondern diese Gespräche auch aufzuzeichnen, aufzubewahren, zu editieren und auf diese Weise ein Archiv aufzubauen.

Ich glaube, dass der Begriff „Archiv“ erst seit Kurzem im Bereich der zeitgenössischen Kunst verwendet wird, seitdem sie ein Archiv schaffen. Aber das macht natürlich Jeder, jeden Tag seines Lebens, mit  seinen Gesprächee. Mit einem Tonband kann man ein Gespräch aufbewahren, sodass es erneut zugänglich wird, und dann beginnt es einem Archiv zu ähneln oder man kann es als Archiv beschreiben.

War Dir der historische Wert dieser Zeit, der 1970er Jahre, bewusst? Wolltest Du diesen bewahren? Oder warst Du vielmehr daran interessiert, das Material in der Gegenwart möglichst effizient zu verbreiten?

Mir war der „historische Wert“ der Individuen damals nicht bewusst. Ich habe sie aufgrund ihrer Beziehung zur Konzeptkunst sowie der Bedeutung für Audio Arts und das damit verbundene Konzept ausgewählt. Ich glaube, ich war nicht so sehr an dem damals produzierten physischen Material interessiert. Ich sollte hinzufügen, dass ich in den 1970er Jahren aufgehört habe, physische Kunst zu schaffen, daher die Verbindung zum Konzeptualismus. Ich erinnere mich, dass ich damals Kunst aufregend fand, die Bedeutungsebenen besaß, die über die formalen Werte von physischen Objekten hinaus gingen. Wenn man sich etwas nach einem Ereignis anhört, ändert sich die Bedeutung. Ambiguität spielt mit hinein, die aber von Nutzen sein kann, wenn sie die wichtigsten Fragestellungen offenlässt und nicht festlegt.

(...)


Die ambivalente Qualität von aufgezeichneten Audio-Interviews liegt in der Präsenz der Stimme, der Sprache und Bedeutung und gleichzeitig der Abwesenheit, des Fehlens der physischen Person.

Ja, das stimmt.

Diese Spannung schafft eine Qualität. Es würde ein ganz anderer Eindruck entstehen, wenn man Beuys im Gespräch sehen könnte. Der visuelle Aspekt würde viel mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Ja genau. Ich denke, die Sache ist die, dass man mittels des Tons einen direkten Zugang zum Denkprozess, zu Gedanken, zu Wörtern und zur Sprache herstellt. Wenn daraus ein Video entstehen würde, dann gäbe es zahlreiche andere Dinge, die nicht unbedingt für die Bedeutung, die Botschaften, von Belang wären, wie etwa das Erscheinungsbild der Personen, was sie anhaben sowie die Lichtverhältnisse. Das wäre meiner Meinung nach komplizierter und weniger informativ.

Der direkte Zugang des Auditiven zum Denken, ist das für Dich die Verbindung zur Konzeptkunst? Hast Du Audio Arts als eine künstlerische Praxis und nicht als kommentierende oder editorische Arbeit verstanden?

Das ist richtig. Ich habe Audio Arts als Künstler gemacht. Und in gewisser Weise kann man sagen, dass der Ton und die Sprache das Material waren, mit dem ich gearbeitet habe. Dadurch entsteht eine stärkere Verbindung zur Konzeptkunst, da es auch in der Konzeptkunst um Werte, Ideen und Bedeutung ging, ohne dass es physische Objekte gab, sie sollten substantiiert werden. Das Objekt, mit dem ich mich beschäftigte, war Ton und und Sprache.

(...)

Eine sehr banale Frage: Wie viele Kopien dieser Tonbänder hast Du anfangs versandt?

Nun gut, ich will nicht banal klingen, aber es waren erst einmal nicht viele. Fünfzig, zwanzig, dreißig, in den Anfängen, das Ganze war ein neues Abenteuer, ein neues Unterfangen, wie sicher jeder bestätigen kann, der versucht hat, eine Zeitschrift ins Leben zu rufen. Man muss einen Abonnenten nach dem anderen gewinnen. Ich glaube, dass ich weltweit etwa einige Hunderte akquiriert habe, was nicht nach besonders Vielen klingt, aber es hat gereicht, um jene Wirkung zu erzeugen, die erzeugt wurde. Tausende sind nicht wirklich nötig. Man sollte auch berücksichtigen, dass ich nicht die Strategien, die Methoden oder die finanziellen Ressourcen hatte, über die etwa große Verlage verfügen, um ihre Zeitschriften oder Publikationen zu distribuieren und bekannt zu machen. Was ich gemacht habe, ist nicht leicht mit anderen Unternehmen vergleichbar, die alle ein hohes Budget für diese Dinge haben. Ich hatte jedoch kein Geld dafür. Es war schwierig, jeden einzelnen Abonnenten zu gewinnen, aber ich musste ihn gewinnen. Und es ist mir gelungen.

(...)

Ein anderer Fragenkomplex setzt sich mit der Vorstellung des Raums auseinander. Für Audio Arts gibt es den Raum, in dem Du ein Gespräch aufgenommen hast und dann gibt es die Räume, in die das Tonband gelangt, private oder nicht private Räume, und schließlich gibt es jetzt auch die Ausstellungsräume, in die die Gespräche Eingang finden. Die nächste Ebene ist jetzt online mit dem digitalen Tate-Archiv. So erscheint deine Arbeit in verschiedenen Kontexten und auch in verschiedenen Raumqualitäten.

Ja genau. Ich glaube, dass es von sehr großem Interesse ist, wie ein Raum, in dem ein Ton erklingt, durch den Ton selbst verändert wird. Ich veranschauliche dies am folgenden Beispiel: Wenn man in einem Raum eine Klingel ertönen lässt, hört man einen bestimmten Ton. Wenn man die Klingel auf einer Bergspitze ertönen lässt, entsteht ein anderer Ton. Wenn sie auf der Straße erschallt, hört es sich wieder anders an. Die Art und Weise, wie man einen Ton wahrnimmt, hängt davon ab, wo man ihn hört, was die Quelle des Tons ist und wo er erzeugt oder aufgenommen wurde. Wenn man etwas in einem sehr halligen Raum macht, erhält man eine bestimmte Qualität. Wenn man etwas in einem nicht halligen Raum macht, sondern mit einem Mikrofon, entsteht auch eine unterschiedliche Resonanz. Viele Töne, die man heute hört, werden mit einem Mikrofon ganz in der Nähe der Tonquelle oder eines Radios aufgenommen. Ich glaube, dass der Ton dadurch ein bisschen zerstört wird, weil alles gleich klingt.

Du sprichst von dem Raum, in dem etwas aufgenommen wird…

Raum und Ton hängen mit dem zusammen, was in einem Raum den Raum festlegt und definiert. Wenn man in die Hände klatscht, hallt das Klatschen im Raum nach und was man hört, sind das Echo und das Klatschen selbst. Und genau das ist wichtig, um zu definieren oder zu beschreiben, was man wirklich hört. Allerdings trifft dies nicht auf ein Tonstudio zu. Ich mochte Tonstudios lange Zeit nicht, weil sie keine Resonanz im Raum erzeugen.

Ist der spätere Raum der Wahrnehmung oder Rezeption für dich nicht so wichtig?

Doch schon. Ich glaube, weil der Ton, den man hört, das Ergebnis des Raumes ist, in dem er aufgenommen und gehört wird. Wenn es nur um den Ton ginge, wäre es wie bei einem Mikrofon. Es gäbe keine Resonanz – Resonanz war das Wort, nach dem ich gesucht habe –, aber sie ist wichtig, weil sie dazu beiträgt, einen Ton zu empfangen, ein Wort zu hören, das aufgenommen wurde, und der Ton artikuliert den Raum, in dem er erzeugt und aufgenommen wurde. Daher denke ich, dass er eine skulpturale Qualität besitzt, er hat mit Raum zu tun.

Egal ob ich Audio Arts in einem Ausstellungsraum oder zu Hause an meinem Computer anhöre, das, was immer zurückbleibt ist  – unabhängig vom institutionellen Rahmen – eine bestimmte Intimität der Stimme, des Denkens und des Vorgangs, diesem zu folgen.

Ja, das stimmt.

… Du musst Dich immer dieser Intimität widmen.

Ja, das ist wahr. Die Stimme ist zu dieser Form des Ausdrucks fähig. Ich denke, dass noch mehr Arbeit darauf verwendet werden müsste. Es gibt diese intime Ebene der Stimme, in dem Moment, in dem ich wirklich nur zu Dir spreche, obwohl ich genau weiß, dass Du eine Aufnahme erstellst, die von ein paar Tausend anderen Personen angehört werden kann. Aber in diesem Moment, in dem wir miteinander sprechen, ist es möglich, Dinge auszusprechen, die wir in einer Halle mit Hunderten von Personen nicht sagen würden. Die Stimme zeichnet sich dadurch aus, Intimität ausdrücken und dabei zu einem größerem Publikum sprechen zu können.

Meine nächste Frage betrifft das Hören und das Wiederholen. Was passiert, wenn man etwas immer wieder anhört?

Das ist ein wichtiger Aspekt, weil das etwas ist, was nur durch das Aufnehmen auf einzigartige Weise ermöglicht wird. Wenn man ein Gespräch führt, das nicht aufgenommen wird, kann man nicht mehr darauf zurückkommen. Mittels der Tonbandaufnahme geht das, man kann das Gespräch immer wieder anhören. Das bedeutet, dass man sich in das Gespräch vertiefen und es genau anhören kann. Dadurch kristallisieren sich Bedeutungsschichten heraus, die nicht evident waren, als das Gespräch geführt wurde, da ein Gespräch einen ephemeren Charakter hat, es ist dann eben einfach weg. Wenn man mit jemanden ein Gespräch führt, denkt man nicht daran, dass man einmal darauf zurückkommen und es erneut anhören möchte. Wenn man aber die Möglichkeit dazu hat, hört man viel mehr heraus, weil man sich in das Gespräch einfühlen kann. Gesprochene Äußerungen haben viel mehr Bedeutungsschichten, als die meisten Leute wahrnehmen.

Ich glaube, dass unser Gehirn in besonderem Maße auf Töne reagiert. Wenn ich eine Seite wiederholt durchlese, ist es nicht dasselbe, wie wenn ich dieselbe Sequenz immer wieder anhöre.

Wenn man etwas häufig anhört, immer wieder, hört man mehr heraus, weil man verschiedene Dinge hört und das Gehirn in diese Schichten vordringen kann. Genau das passiert, wenn sprachliche Äußerungen aufgenommen werden und man sie immer wieder anhören kann. Das ist eine wichtige Überlegung. Und weil manchmal Dinge überhört werden, glaube ich, dass Audio Arts eben darauf gründete, zum Gespräch zurückkehren und es erneut anhören zu können. Ich weiß, wenn man etwas immer wieder anhört, bekommt es mehr Gewicht. Aber es ist nicht nur das. Ich denke, man kann verschiedene Bedeutungsschichten, verschiedene Kontexte und verschiedene Dinge aus dem, was gesagt wird, heraushören.

Meinst du das mit dem „kreativen Prozess des Hörens"?

Ja, das ist ein Teil von dem, was ich gemeint habe, denn es geht um Interpretationen. Je öfter man etwas anhört, desto mehr interpretiert man das, was man hört. Man sollte einmal Interpretationen vornehmen, die nur  auf einer einmaligen Erfahrung beruhen. Wenn man aber etwas mehrmals anhört, kann man es auf unterschiedliche Weise anhören. Das ist kompliziert, Hören ist ein komplexer Vorgang. Und daher halte ich dieses Projekt für so wichtig, jetzt können sich Leute die Audio Arts-Bänder anhören und andere Dinge erfassen als bei der ersten Aufnahme. Es ist eine wichtige Möglichkeit, auf etwas zurück zu kommen und es immer wieder anzuhören. Aber so funktioniert es normalerweise ja nicht. Die meisten Aufnahmen werden nur einmal angehört. Radio wird nur einmal angehört.

Ist die Online-Veröffentlichung durch die Tate Modern nun der nächste logische Schritt für das Material selbst? Um es nicht als totes Archiv zu erhalten, sondern es lebendig zu halten?

WF: Das ist richtig. Ich freue mich, dass Tate Modern diesen Schritt unternimmt, weil dadurch das Material ein längeres und ein breiter angelegtes Leben hat, denn es kann nun weltweit jederzeit angehört werden, wann immer es jemand anhören möchte.

(...)


Bitte lesen Sie das vollständige Interview in der englischen Version.

zurück