VILLA ROMANA - HOME
VILLA ROMANA - HOME

Vorschau

13.09.                     15.09.2019

ECHOIC MEMORIES
Keiko Devaux
Michele Marelli
Francesco Dillon
Simone Beneventi
Alessandro Perini
Quartetto Maurice
Širom
Manuel Zurria
Francesco Platoni
Emanuele Torquati

10 Jahre music@villaromana, 2. Teil


rosa murales


Das Thema der Jubiläumsausgabe, MEMORIE IN ECO, wird vom 13. bis 15. September mit zahlreichen Musikern fortgeführt, die bereits in den vergangenen zehn Jahren an music@villaromana mitgewirkt haben. Erneut wird eine Pocket Opera zum zentralen Element der Konzerttage, sie wurde dieses Jahr bei der kanadischen Komponistin Keiko Devaux in Auftrag gegeben. Devaux wird einen elektro-akustischen Parcours, eine einzigartige Reise durch die Räume der Villa Romana entwickeln und das Publikum in ihrem mobilen Vortrag mit verborgenen Klängen konfrontieren.

Weitere Protagonisten sind der in Schweden lebende Komponist Alessandro Perini mit neuen Klanginstallationen, der Flötist Manuel Zurria und Francesco Platoni, erster Kontrabass des RAI Orchestra Sinfonica Nazionale, die Solostücke von Jacob TV und Stefano Scodanibbio vorstellen. Der Klarinettist Michele Marelli, bekannt für seine Zusammenarbeit mit Karlheinz Stockhausen, präsentiert die italienische Erstaufführung eines Stücks der englischen Komponistin Anna Clyne und eines weiteren Werks von Marco Stroppa. Zu Marelli gesellt sich später Francesco Dillon zur Aufführung eines Werks des für sein Musiktheater gefeierten argentinischen Komponisten Oscar Strasnoy, das eigens für music@villaromana geschrieben wurde. Der Perkussionist Simone Beneventi präsentiert ein Set, dessen Ausgangspunkt das Libro Celibe von Giorgio Battistelli ist. Es folgen experimentelle Klänge des jungen Schweden Johan Svensson und ein ekstatisches Stück von James Tenney für Solo-Gong.

Das Quartetto Maurice, inzwischen auf den wichtigsten internationalen Festivals unterwegs, präsentiert das immersive Quartett Nr.9 des österreichischen Komponisten Georg Friedrich Haas, das bei völliger Dunkelheit aufgeführt wird. Außerdem stellt das Quartetto Maurice ein in Italien selten gehörtes Meisterwerk vor: Helmut Lachenmanns drittes Streichquartett Grido, sowie die neue Arbeit des römischen Komponisten Giuliano Bracci Tutto chiudi negli occhi, in dem Spuren von Josquin Desprez´  Motette für fünf Stimmen Nymphes de Bois (1518) anklingen.

Schließlich widmet sich die slowenische Gruppe Širom der traditionellen Musik ihres Landes und erschafft durch die Kombination mit Rockelementen eine Art mystischen Minimalismus. Dieser zweite Teil von MEMORIE IN ECO, ECHOIC MEMORIES, zelebriert ein großes musikalisches Fest, in dem die Erinnerungen an die vorherigen Ausgaben des Festivals anklingen.


Programm

13. September

18 Uhr
TALK UND PRÄSENTATION DES BUCHS music@villaromana 2010-2019 IMAGINARY BRIDGES
mit Keiko Devaux, Composer in Residence 2019, Stefano Lombardi Vallauri, Musikwissenschaftler
und Elena Abbado, Musikwissenschaftlerin

19 Uhr
SOLOS IN ECHO

Marco Stroppa, Il peso di un respiro (2015 - 2017), für Bassetthorn
1 Sdoppiato, con pudicizia
2 Pulviscolante
3 And sing until he drop
4 Rintanato
Giorgio Battistelli, Il Libro Celibe (1976), für Perkussion
Anna Clyne, Rapture (2012), für Klarinette und Elektronik
Oscar Strasnoy, 13th September 2019 aus dem Zyklus Tage-Buch, für Klarinette und Cello - Uraufführung,
im Auftrag von music@villaromana
Henry Purcell, In Nomine (1680), für Ensemble

Michele Marelli, Klarinette, Bassetthorn
Francesco Dillon, Cello
Simone Beneventi, Perkussion
*Pocket Ensemble

20 Uhr
ERÖFFNUNG
Klanginstallationen von Alessandro Perini

21.30 Uhr
GRIDO

Giuliano Bracci, Tutto chiudi negli occhi (2018), für Streichquartett – Italienische Erstaufführung
Helmut Lachenmann, Quartett Nr.3, Grido (2001 - 2002), für Streichquartett

Quartetto Maurice:
Georgia Privitera, Geige
Laura Bertolino, Geige
Francesco Vernero, Bratsche
Aline Privitera, Cello

23 Uhr
PSYCHEDELIC IMAGINARY FOLK

Širom:
Iztok Koren, Banjo, dreiseitiges Banjo, Bass Drum, Perkussion, Chimes, Balafon, Objekte
Ana Kravanja, Geige, Bratsche, Ribab, Cümbüş, Balafon, Ngoma Drum, Mizmar, Objekte, Stimme
Samo Kutin, lyre, Balafon, einseitiger Bass, Rahmentrommel, Brač, Gongoma, Mizmar, Objekte, Stimme


14. September

21 Uhr
POCKET OPERA
ECHOIC MEMORIES
Uraufführung
Musik von Keiko Devaux, Composer in Residence 2019

*Pocket Ensemble:
Manuel Zurria, Flöte
Georgia Privitera, Geige
Laura Bertolino, Geige
Francesco Vernero, Bratsche
Aline Privitera, Cello
Francesco Dillon, Cello
Francesco Platoni, Kontrabass
Emanuele Torquati, Keyboard
Simone Beneventi, Perkussion

22.30 Uhr
VOYAGE
Stefano Scodanibbio, Voyage that never ends (1979 - 1997), für Kontrabass solo

Francesco Platoni, Kontrabass

23.30 Uhr
IN-THE-DARK
Georg Friedrich Haas, Streichquartett Nr. 9 (2016), für Streichquartett

Quartetto Maurice:
Georgia Privitera, Geige
Laura Bertolino, Geige
Francesco Vernero, Bratsche
Aline Privitera, Cello


15. September

11 Uhr
DIFFERENT ECHOES

Jacob TV, Suppositions (2015), für Flöte solo – italienische Erstaufführung
1 Peace will come
2 So they tell us
3 Right thing to do
Johan Svensson, One Man Band (2016), für Perkussion
Stefano Scodanibbio, N’Roll (2007), für Kontrabass
James Tenney, Swell Piece #3 (1967), für Ensemble

Manuel Zurria, Flöte
Simone Beneventi, Perkussion
Francesco Platoni, Kontrabass
*Pocket Ensemble

12 Uhr
RE-SONATE

James Tenney, Having never written a note (1971), für Perkussion

Simone Beneventi, Perkussion



mit großzügiger Förderung von

comune di firenze        

zurück